Sonntag:
Nachdem weite Teile unserer Gruppe sogar noch das Frühstück im Hotel hinter sich bringen konnten, ohne vorher zu schlafen, wurde sich in den darauffolgenden Stunden allgemein ausgeruht. Bis auf eine Ausnahme aus Radek, Till und Jonathan die mit dem Zug ans Meer fuhren und dort die freie Zeit nutzten. Die in Hamburg verbliebenen gingen mittags in die Stadt um diese zu erkunden und kehrten abends für die noch anstehenden Referate zurück. Da auf dem Vorbereitungstreffen einige der Anwesenden fehlten, gab es noch mehrere anstehende Vorträge. So hatten wir Gelegenheit uns unter anderem über die Politik in Hamburg und deren Sehenswürdigkeiten zu informieren. Nach den Referaten ließen wir den Abend gemütlich ausklingen und bestellten Essen.

Montag:
Nach dem Frühstück begaben wir uns Richtung Rathaus um dort auf unseren Guide zu treffen. Uns erwartete eine nette junge Frau, die uns die nächsten zwei Stunden durch den historischen Kern Hamburgs führen sollte. Sie erklärte und wie die Stadt und ihr Hafen entstanden sind und ließ dabei reichlich Platz für viele Fragen. Das wohl meiste Erstaunen erregte die Tatsache, dass direkt neben dem Rathaus im Hinterhof die Börse ihren Sitz hat. Hingegen das meiste Staunen erregten die Partanostras, dessen Betreten für Führungen zum Leiden mancher untersagt war. Die Führung endete mit Blick auf den neuen Stadtteil namens Hafen City, wo unser nächster Termin stattfinden sollte.
Wir begaben uns unmittelbar nach dem Stadtrundrang in den neuen Stadtteil um noch etwas kleines zu essen. Nach der kurzen Mittagspause sammelten wir uns unter einem modernen Gebäude direkt neben der Elbphilamonie. Im fünften Stock empfing uns dann Dr. Niels Weiland, der im Vorstand der SPD Hamburg ist. Herr Weiland gab uns einen kurzen Umriss über die Politik und Wirtschaft in seinem Land. Aus diesem Umriss begann ein interessantes Gespräch über verschiedenste Themen, wie der Elbvertiefung, der Wohnsituation in Hamburg und der Erbschaftssteuer. Nach über zwei Stunden des politischen Austausches beendeten wir den Besuch mit einem Foto auf der Dachterrasse.

Dienstag:
Auf unserem Programm für Dienstag stand der Besuch bei dem großen Harfen-Logistik Unternehmen Hhla. Dieses hat seinen Sitz in der Speicherstadt und nutzt dort die mittlerweile unter UNESCO-Weltkulturerbe stehenden Speicher als Büroräume mit einem ganz besonderen Charakter. In dem Konferenzraum des Unternehmens hörten wir einen Vortrag über die Hhla als Schnittstelle des internationalen Warenverkehres. Anschließende konnten wir Fragen zu den einzelnen Mechanismen und Arbeitsbedingungen in der Firma stellen. Um 11.00 ging es mit dem Bus los in Richtung Harfengelände, welches wir bislang nur aus weitem gesehen hatten. Dort wurde uns ein Einblick in die komplizierte Infrastruktur der Geländes gegeben und wir sahen die uns bekanntermaßen riesigen Containerschiffe aus nächster Nähe.

Jamila Stein